Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Allgemein

  • Worum geht es bei whatsEAT? Was sind die Ziele?
  • Wer steckt hinter whatsEAT?
  • Wie ist whatsEAT entstanden?
  • Welche Anforderungen an die Produkte stellt whatsEAT? Wie läuft die Zertifizierung ab?
  • Was unterscheidet whatsEAT von anderen Zertifizierungen?
  • Welche Produkte sind bereits zertifiziert?
  • Wo erhalte ich weitere Informationen?

Das Markenzeichen whatsEAT ist das erste Markenzeichen für gute Schul-Catering-Produkte. Es kennzeichnet hochwertige Convenience-Produkte, die sich besonders für die Schulverpflegung eignen. Convenience-Produkte gewährleisten eine hohe Produktsicherheit und Geling-Garantie. Dadurch kann auch in Schulen, die oftmals ohne Fachpersonal auskommen müssen, eine hohe Verpflegungsqualität ermöglicht werden. Ein breites Produktportfolio schafft die Basis für eine gute Schulverpflegung. Ziel ist es, einen vollständigen 6-Wochen-Speiseplan mit zwei Menülinien und Nachspeisen aus whatsEAT-Produkten bestücken zu können.

Das Markenzeichen wurde vom wissenschaftlichen Zentrum für Catering Management und Kulinaristik (ZCMK) der Hochschule Fulda entwickelt und wird nun von diesem vergeben. Das Forschungszentrum widmet sich der Weiterentwicklung der öffentlichen und privaten Versorgungsstrukturen der Außer-Haus-Verpflegung über alle Lebensphasen hinweg. Seit der Gründung im Jahr 2010 investiert das ZCMK beständig in ein transdisziplinäres Netzwerk mit Forschungspartnern aus Wissenschaft, Praxis und Gesellschaft und bringt innovative Verpflegungs- und Produktkonzepte hervor.

In der Zeit vom 01.07.2008 bis zum 21.12.2014 führte das ZCMK die Forschungsprojekte Schuloecotrophologie – Synergiekonzept Wirtschaft & Ernährungsbildung und Von der Schul- zur Schülerverpflegung durch. Beide Projekte wurden vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Über whatsEAT werden die Forschungsergebnisse in die Praxis getragen.

Einerseits stellt das Markenzeichen Anforderungen an die Qualität des Produktes. Hierunter fallen etwa die Überprüfung der Nährwerte und der Zusatzstoffe sowie ein interne sensorische Bewertung. Außerdem wird eine Verkostung mit Schüler*innen durchgeführt. Andererseits wird die Tauglichkeitdes Produktes für die Küchenpraxis überprüft. Kriterien hierfür sind beispielsweise die angegebenen Portionsgrößen und Zubereitungshinweise. Die Kriterien werden in drei Stufen getestet. Am Ende wird eine Gesamtnote vergeben. Das Markenzeichen wir für drei Jahre vergeben.

Im Gegensatz zur pauschalen Zertifizierung eines Herstellers oder einer Verpflegungseinrichtung wird das Markenzeichen whatsEAT spezifisch für Produkte vergeben. Jedes whatsEAT-Produkt hat den Zertifizierungsprozess einzeln durchlaufen und den Anforderungen genügt.

Aktuell tragen fast 30 Produkte die whatsEAT-Zertifizierung. Es handelt sich sowohl um (Haupt-) Komponenten, vollwertige Gerichten als auch Nachspeisen und Produkte der Zwischenverpflegung. Das Sortiment setzt sich überwiegend aus Tiefkühlprodukten zusammen, enthält aber auch Cook&Chill sowie frische Produkte. Künftig werden die Produkte auf dieser Website präsentiert werden. Bis dahin kann eine Produktübersicht beim ZCMK angefordert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt vom ZCMK.

Für Hersteller

  • Warum sollte ich meine Produkte zertifizieren lassen?
  • Welche Produkte können zertifiziert werden?
  • Wie erfahre ich, ob ein Produkt sich für die Zertifizierung eignet?
  • Gibt es Kriterien, die ein Gericht von der Zertifizierung ausschließen?
  • Ist es aus ernährungsphysiologischer Sicht möglich süße Haupt – und Nachspeisen zu zertifizieren?
  • Was kostet die Zertifizierung?
  • Kommen nach der Zertifizierung noch Kosten auf mich zu?
  • Wie lange dauert der Zertifizierungsprozess?

Die whatsEAT Zertifizierung bietet Ihnen folgende Vorteile:

    • Zunehmende Relevanz des Schulverpflegungs-Marktes
    • Wettbewerbsvorteile durch werbewirksames Markenzeichen
    • Geschmack der Kinder und Jugendlichen treffen
    • Vertrauen bei Eltern und Lehrkräften schaffen
    • Zukunftsweisender Beitrag zur Qualitätsverbesserung in der Schulverpflegung
    • Laufende Erweiterung des Produktportfolios
    • bei Listung flächendeckender nationaler Vertrieb durch Transgourmet Deutschland
    • Präsentation der Produkte auf der whatsEAT-Website

Entscheidend für die Zertifizierung ist die Erfüllung der whatsEAT-Kriterien. Die Zertifizierung ist sowohl für (Haupt-) Komponenten, vollwertige Gerichte als auch für Nachspeisen und Produkte der Zwischenverpflegung möglich. Dabei kann es sich um Tiefkühlprodukte, Cook&Chill sowie frische Produkte und Trockenprodukte handeln.

Ob sich ein Produkt für die Zertifizierung eignet, muss im Einzelfall geprüft werden. Hierzu führen wir eine kostenlose und unverbindliche Vorprüfung anhand der Produktspezifikation durch.

Ja, die Verwendung bestimmte Zusatzstoffe schließen eine Zertifizierung aus. Ob ein unerwünschter Stoff enthalten ist, erfahren Sie durch eine unverbindliche Vorprüfung.

Ja, es ist möglich süße Haupt- und Nachspeisen zu zertifizieren. Bei der Überprüfung der Nährwerte werden Richtwerte herangezogen. Bei Fruchtjoghurts ist beispielsweise ein hoher Zuckergehalt zu erwarten. Hierbei ist dann wichtig, ob dieser zugesetzt wurde oder sich aus einem hohen Fruchtanteil begründet. Außerdem fließt die Verwendung von Zusatzstoffe, Farbstoffen und Aromen mit in die Bewertung ein. Letztlich ist das Gesamtbild des Produktes entscheidend.

Die Kosten für eine Zertifizierung setzten sich wie folgt zusammen:

Grundgebühr der Hauptprüfung 2500 €
Jahresgebühr für die Internetpräsentation auf der whatsEAT-Website 150 €
Zielgruppenspezifische Rezepturempfehlung 375 €
Kosten der Kennzeichnung Trägt der Zeichennutzer
Alle Gebühren verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MWST. von 19%

Nach der Zertifizierung können noch folgende Kosten anfallen:

Jahresgebühr für die Internetpräsentation auf der whatsEAT-Website 150 €
Verlängerungsgebühr 250 €
Nachprüfungsgebühr nach Aufwand (ohne Schülerakzeptanztest) 250 – 480 €
Alle Gebühren verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MWST. von 19%

Das Markenzeichen wird für drei Jahre vergeben. Nach Ablauf der drei Jahre steht die Verlängerungsgebühr an. Sollte es vorher zu einer Nachprüfung kommen (z.B. durch eine Rezepturänderung), wird – je nach Aufwand -eine individuelle Nachprüfungsgebühr berechnet.

Jährlich werden zwei Testzyklen durchgeführt. Die Zertifizierung muss vor Beginn des jeweiligen Testzyklus in Auftrag gegeben werden. Die Zyklen erstrecken sich von April-September bzw. von Oktober-März.

Für Schulen

  • Sind whatsEAT Produkte gesünder als andere Produkte?
  • Warum sollte ich whatsEAT Produkte in meinen Speiseplan integrieren?
  • Was kosten die Produkte? Sind sie durch die hohe Qualität teurer als andere Produkte?
  • Wie kann ich die Produkte beziehen?
  • Was passiert an einer whatsEAT-Partnerschule?
  • Wie werde ich Partnerschule von whatsEAT?

Es werden keine vollständigen Menüs, sondern einzelne Gerichte, Komponenten, Nachspeisen und Produkte für die Zwischenverpflegung zertifiziert. Eine ausgewogene Ernährung ist nur durch die Kombination mehrerer Produkte möglich. Um dies bestmöglich zu gewährleisten, orientieren sich die ernährungsphysiologische Bewertung der Produkte und der Musterspeiseplan an den Kriterien der DGE. Außerdem fließt die Verwendung von Aromen und Geschmacksverstärken in die Benotung. Produkte, die kritische Lebensmittelzusatzstoffe enthalten, werden von der Zertifizierung ausgeschlossen.

Die whatsEAT Zertifizierung bietet Ihnen folgende Vorteile:

    • Geschmack der Kinder und Jugendlichen treffen, da die Produkte von Schülern für Schüler getestet wurden
    • Vertrauen bei Eltern und Lehrkräften schaffen
    • Verzicht auf kritische Lebensmittezusatzstoffe
    • Leichte Handhabbarkeit der Produkte durch Zertifizierung von High-Convenience Produkten
    • Erleichterung der Produktauswahl aus einem großen Angebot am Markt Wachsende Anzahl an whatsEAT-Produkten
    • Zukunftsweisender Beitrag zur Qualitätsverbesserung in der Schulverpflegung
  • Die Hochschule Fulda hat keinen Einfluss auf die Preise der Produkte. Diese sind vom jeweiligen Produkt und den Individuell Vereinbarungen mit Ihren Lieferanten abhängig.

    Sie können die whatsEAT-Produkte direkt vom Hersteller oder über Transgourmet Deutschland (Kontakt: Schulversorgung@transgourmet.de) beziehen. Transgourmet Deutschland ist Praxispartner der Hochschule Fulda und ermöglicht den flächendeckenden, nationalen Vertrieb. Selbstverständlich können Sie die Produkte auch über Ihre bestehenden Partner beziehen. Ob und zu welchen Preisen diese die Produkte anbieten, ist beim zuständigen Fachberater Ihres Lieferanten zu erfragen.

    Ein wesentlicher Bestandteil der whatsEAT-Zertifizierung ist die Verkostung und Bewertung der Produkte von Schülern für Schüler. Zur Durchführung des sogenannten Schülerakzeptanztest wird das Testprodukt in den regulären Speiseplan unserer Partnerschulen eingebunden. Alle Schüler*innen, die das Testprodukt wählen, können dieses anschließend über einen Fragebogen bewerten. Die Befragung wird von der Hochschule Fulda begleitet und ausgewertet.

    Als Partnerschule von whatsEAT müssen Sie gewährleisten, dass das Produkt von mindestens 100 Schüler*innen bewertet wird. Das Testprodukt wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.